„Bestpreisklauseln“ kartellrechtswidrig und damit unzulĂ€ssig

Mit Beschluss vom 09. Januar 2015 hat der 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichts DĂŒsseldorf unter Vorsitz von Prof. Dr. JĂŒrgen KĂŒhnen die Auffassung des Bundeskartellamts bestĂ€tigt, dass die zwischen der HRS-Hotel Reservation Service Robert Ragge GmbH („HRS“) und ihren Vertragshotels vereinbarten „Bestpreisklauseln“ kartellrechtswidrig sind. Der Senat hat deshalb die Beschwerde der HRS gegen einen Beschluss des Bundeskartellamts vom 20. Dezember 2013 zurĂŒckgewiesen, mit dem HRS die weitere DurchfĂŒhrung und Vereinbarung von „Bestpreisklauseln“ untersagt wurde. Weiter

Weitere Themen zum geistigen Eigentum: